Dr. med. Angelika Enders

Ausbildung:

Studium der Humanmedizin an der LMU München Facharztausbildung Pädiatrie am Dr. von Haunerschen Kinderspital im Klinikum der Universität München

Beruf:

Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Schwerpunkt Entwicklungsneurologie

Zusatzqualifikationen:

1983/84 Bobathkurs München bei Dr. med. Barbara Ohrt, Karen Bernard und Irmhild Wiebel-Engelbrecht
1988 erster Castillo Morales Kurs
1989 Vojtakurs für Ärzte
1997 Abschluss mit Zertifikat zur Castillo Morales Lehrtätigkeit
2004 Didaktisches Tutorentraining der München – Harvard Alliance for Medical Education
2008 Pädiatrische Palliativmedizin

Kurzvita:

seit 1982 Spezialisierung im Bereich Entwicklungsneurologie und Frühförderung
ärztliche Mitarbeiterin in einem interdisziplinären Team (Leiterin: Dr. med. Barbara Ohrt)
1986 Anerkennung als Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin
1989-2000 Dozentin an der Staatl. Berufsfachschule für Physiotherapie am Klinikum Großhadern (Kinderheilkunde mit Schwerpunkt Neuropädiatrie)
seit 1997 Leiterin des Fachbereichs Entwicklungsneurologie am Dr. von Haunerschen Kinderspital Ärztliche Leiterin am Bobath-Kurszentrum München

Arbeitsgebiet:

  • Pädiatrische Neurologie und Entwicklungsneurologie
  • Früherkennung von Entwicklungsproblemen bei Frühgeborenen und Risikokindern
  • Interdisziplinäre Frühförderung
  • Lehre im Rahmen der klinischen Ausbildung von Studenten und Assistenten
  • Weiterbildung für medizinische Therapeuten (Castillo Morales® Kurse, Bobath-Kurse)
  • Vortrags- und Seminartätigkeiten für Ärzte, Therapeuten und Mitarbeiter in der Interdisziplinären Frühförderung

Publikationen:

  • Enders A: Die klinisch-neurologische Untersuchung des Kindes und Beurteilung seiner Entwicklung. In: Rosenecker J und Schmidt H: Pädiatrische Anamnese, Untersuchung, Diagnose (2008): 156-185, Springer Verlag
  • Noterdaeme M und Enders A: Autistische Störungen und Intelligenzminderung. Wie erkennen und abgrenzen? Pädiat. Prax. (2008) 72, 1: 39-49
  • Enders A: „Timo lächelt mich nicht an“ – Entwicklungsstörungen früh erkennen, erfassen, differenzieren. In: Noterdaeme M und Freisleder J (Hrsg.): Entwicklungsstörungen im Überblick (2010): 16-36 Zuckschwerdt Verlag
  • Noterdaeme M und Enders A (Hrsg.): Autismus-Spektrum Störungen. Ein integratives Lehrbuch für die Praxis (2010) Kohlhammer Verlag
  • Giunta R, Enders A, Lukas B, Marton M, Müller-Felber W: Geburtstraumatische Armplexusparese - Eine interdisziplinäre Herausforderung Monatsschrift Kinderheilkunde (2010) 158(1): 262-272
  • Enders A: Der hypotone Säugling – Eine klinische Herausforderung Monatsschrift Kinderheilkunde (2010) 158(9): 889-898
  • Enders A: Neurobiologische Grundlagen zum Verständnis des therapeutischen Vorgehens im Castillo Morales-Konzept.
  • Enders A: Das Kind mit muskulärer Hypotonie: Vom Symptom zur Diagnose – ein therapierelevanter Prozess. In: Türck C, Söhlemann S, Rummel H, (Hrsg.) Das Castillo Morales Konzept (2012) Thieme Verlag
  • Noterdaeme M, Ullrich K, Enders A (Hrsg.) Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) Ein integratives Lehrbuch für die Praxis. 2. Erweiterte und überarbeitete Aufl. (2017) Kohlhammer Verlag

Mitarbeit in Beiräten und Gremien:

  • im Vorstand der Gemeinsamen Konferenz der Bobath-Kurszentren (GKB)
  • im wissenschaftlichen Beirat der Vereinigung der Bobath-Therapeuten Deutschland e.V.
  • im wissenschaftlichen Beirat der Castillo Morales® Vereinigung e.V.
  • im Vorstand der Vereinigung Interdisziplinäre Frühförderung – Landesvereinigung Bayern e.V.

Kontakt:

Dr. Angelika Enders
Valpichlerstr. 119
80689 München

Tel. +49 (0)89 58988833

Angelika.Enders@t-online.de